Magazinbeute
© Thüringer Landimkerei 2013
Thüringer Landimkerei Home Honig Zucht Magazinbeute Shop Über uns Kontakt Impressum
Die Rähmchen bestehen aus 2 verschiedenen Maßen: einmal Bruträhmchen mit einer Breite von 37 cm und Höhe von 33 cm und das Honigraumrähmchen mit einer Breite von 37 cm und Höhe von 11cm. Auch die Behandlung gegen die Varroa ist im  Magazin sehr einfach und mit einem  Langzeitverdunster (Liebigdispenser) noch dazu  schonend für die Bienen. 
Unsere Magazinbeute Das Magazin mit dem wir arbeiten, ist so einfach wie nur möglich und auf Langlebigkeit gebaut.  Es besteht aus einem grossen Brutraum, der 13 Grosswaben Normalmaß 1,5 fasst und 3  Honigräume mit 11 Holzwaben im Normalmaß, die in einem Holzrechen hängen, so dass die  Honigwaben dicker ausgebaut werden. Der Boden ist 4 cm hoch und ist unten mit Gittern  versehen (zwecks Lüftung im Sommer und auch im Winter). Für eine gute Varroakontrolle ist  das Gitter sehr gut geeignet, denn unter dem Boden sind Falze eingearbeitet, die zum  Einschieben einer Windel dienen. Das Flugloch wurde so angelegt, dass man es ohne große  Probleme verschließen kann. Es ist mäusesicher und man kann ein Flugbrett anstecken. Ich  muss dazu sagen, dass ich noch nie Probleme mit dem offenen Gitterboden beim Überwintern hatte, im Gegenteil, die Bienen sitzen  viel ruhiger und trockener, was sich auch im Futterverbrauch zeigt.  Der Deckel ist 7 cm hoch und mit einem Alublech als Wetterschutz versehen. Im Deckel befindet  sich eine 4 cm starke Styroporplatte zur Vermeidung von Wärmeverlusten im Winter. Der Deckel  sitzt über der Zarge und kann vom Wind nicht abgehoben werden.  Das Absperrgitter sitzt im Holzrahmen zwecks richtigem Bienenabstand. Wir arbeiten nur ohne  Absperrgitter, ausser bei unserer Aufzucht von Königinnen. Die Beutenteile sind rundum 3,5 cm  stark und aus Holz gefertigt. Wir haben uns für 2 Rähmchenmaße entschieden, weil halbe  Honigzargen nun mal leichter sind und die Kontrollen bei einem Brutraum schneller gehen.  Die Futterzarge ist ein "Adamfütterer" (nach Bruder Adam: "Meine Betriebsweise") für 10l Inhalt,  aber wir füttern auch mit einem Plasteeimer, der in 2 leere Honigräume auf die Bruträhmchen  gestellt wird (das ist einfach und preiswert) - Zuckerlösung rein und einen Schwimmer (Stroh oder Gras) dazu, Deckel drauf und  fertig. So bleibt das Futter auch an kühleren Tagen warm und wird von den Bienen schnell verarbeitet. Sauber machen braucht man  es nicht mehr, das erledigen die Bienen.   
Magazinbeute